Lost and found...

4 Wochen lang durfte ich jetzt Doktor spielen. Ich war "Emergency Room", "Grey's Anatomy" und "Scrubs" zugleich- und eigentlich war dann alles doch ganz anders: besser, stressiger und so großartig, dass ich es jetzt schon vermisse.
Anfangs regierte das Misstrauen. Die Vorstellung ab jetzt jährlich meine Ferien, bzw. zumindest einen Teil davon, in jenen nach Desinfektionsmittel duftenden Räumlichkeiten zu verbringen, war alles andere als berauschend. Unentgeltlich versteht sich.
Ich habe mich getäuscht. Selten zuvor ist mehr dermaßen bewusst gewesen, wie richtig ich mit meiner Studiumswahl gelegen bin. DAS ist es, was ich will. Vielleicht bin ich im Moment alles andere als objektiv und sehe über alle möglichen kleinen Ärgernisse bereitwillig hinweg- doch wenn einem der Abschied so schwer fällt, spricht das eigentlich für sich.
Für mein Ego war dieses Praktikum ein Traum. Täglich zu hören, wie außergewöhnlich man ist, versüßt einem die Arbeit ganz ungemein. Wenn man dann mit seinem Stehoskop ganz in Weiß die Gänge entlang spaziert und mindestens zwanzig Mal am Tag als "Frau Dr." angesprochen wird obwohl einen noch Jahre von diesem Titel trennen, will man gar nicht mehr weg.
Doch den Großteil dieser wunderbaren Wochen verdanke ich zwei Personen und nicht dem Übermaß an Schmeicheleien.
Zum einen M., der ich leider viel zu spät begegnet bin, weil die letzten zwei Jahre Uni mit ihr wesentlich unterhaltsamer gewesen wären. Unsere Insider- Jokes sind den anderen Praktikanten wohl schon etwas auf die Nerven gegangen, doch wen kümmert's. Ohne Kaffeepause war der Tag nur halb so viel wert. Unsere Spitznamen sind Klassiker- Das "Asian Girl", "Master Chief Commander" und "Mr. Aufnahme".
Und zum anderen Dr. B. oder T. (wie ihn irgendwie niemand von uns genannt hat, weil wir dann doch die respektvollere Variante gewählt haben) oder Master B., was sich bei M. und mir letztlich durchgesetzt hat.
Ich war das Glückskind schlechthin auf seiner Staion zu landen. Gäbe es mehr Ärzte wie ihn, wäre unser Gesundheitssystem wohl noch zu retten. 10 Jahre jünger hätte er wohl noch sein müssen
Aber nobody's perfect und ich werde mit den Entzugserscheinungen fertig werden müssen.
Die Ferien im nächsten Jahr sind jedenfalls verplant.
28.9.08 16:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen




Gratis bloggen bei
myblog.de